Startpunkt | 17.01.2021

Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade. – Johannes 1, 16


“Hilfe! Hilfe!” Ein Mann in der Mitte des Sees ruft laut um Hilfe. “Warum schreien Sie denn so?”, hört er die Frage vom Uferrand her. Nur ein Gedanke: “Gerettet!” und der Ertrinkende antwortet erleichtert: “Ich habe keinen Grund!”. Ein Stirnrunzeln, ein Kopfschütteln und im Weitergehen ist zu hören: “Und warum schreit er dann so, obwohl er keinen Grund hat?”

Was für ein schönes Bild, das in der Bibel im heutigen Text gemalt wird. In Jesus, denn von ihm ist hier die Rede, haben wir die Fülle (Kol. 1, 19). Nicht nur das, was wir brauchen, sondern mehr. Viel mehr. Unvorstellbar viel mehr.

“Barmherzig, geduldig und gnädig ist er”, lautet der Refrain in einem meiner Lieblingslieder. “Gnade um Gnade”, gnädig zu sein ist ein Wesensmerkmal von Jesus. “Bedenke, in Jesus vergibt er dir gern”, heißt es an einer anderen Stelle im Lied.

“Gern”? Kann das wahr sein? Ich darf frei sein? Jesus vergibt mir “gern”? Noch einmal und wieder und wieder? Ja (Eph. 1,7), “er liebt es gnädig zu sein”. Aber ich muss erkennen, dass ich ohne Jesus ein Ertrinkender bin. Ohne ihn strample ich mich vergebens ab und wenn ich mich noch so sehr bemühe. Lass es zu, dass dich Jesus (wieder) rettet. Was uns dann Gnade um Gnade geschenkt ist, steht in Eph. 2, 1-10.

Mit dem allerletzten Vers der Bibel wünsche ich allen Lesern eine gesegnete Woche: “Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen.” Off. 22, 21

Wolfgang Dombert

h