Startpunkt | 04.04.2021

Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. – Offenbarung 1, 18

 

Ich war einmal im Gefängnis, in der Straubinger JVA, die bekanntlich keine Personen mit nur leichten Delikten “beherbergt”. Um dort zu sitzen oder besser gesagt sitzen zu müssen, brauchst du einen Richter, der die Menschheit für mindestens fünf Jahre vor dir schützen will. Jedenfalls stelle ich mir vor, wie die Tür aufgesperrt wird und der Gefängniswärter zu mir sagt: “Du kannst gehen, du bist frei.”.

Das feiern wir an Ostern. In Joh. 11,25 sagt Jesus zu Martha und auch zu uns: “ICH bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.”. Jesus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden. Er IST die Auferstehung und das Leben. In Off. 20,6 kannst du es schwarz auf weiß nachlesen: Jesus hat den Tod besiegt, der Tod hat keine Macht mehr über mich.

Mit Adam und Eva kam der Tod in unser Leben, weil wir eben nicht Gott glauben und ihm gehorsam sind, sondern unser eigener Herr sein wollen und das tun, was uns gefällt. Jesus zertritt an Karfreitag der Schlange den Kopf. Er ist derjenige, der sich selbst gibt, damit ich frei sein kann.

Karfreitag bedeutet, Jesus nimmt meine Schuld und Sünde auf sich. Wenn ich das annehme. Wenn ich die offene Gefängnistür nicht nur bestaune, sondern die Freiheit auch annehme. Denn erst, wenn ich meine Zelle verlassen habe, kann ich den Ostersonntag verstehen. Weil Jesus eben nicht für mich in diese Zelle geht und meine Strafe absitzt. Er mag vielleicht in die Gefängniszelle gehen und vielleicht setzt er sich sogar auf die Pritsche, auf welcher ich gerade noch saß. Aber im nächsten Augenblick sieht er mir direkt in die Augen, lächelt ein wenig und holt den Schlüsselbund für das gesamte Gefängnis heraus.

Jesus ist kein Gefangener, genauso wie ich damals kein Gefangener der JVA Straubing war. Jesus ist sozusagen der Gefängnisdirektor. ER hat die Schlüssel und fragt DICH wie damals Martha: “Glaubst du das?”. Der Tod hat keine Macht mehr über dich und dein Leben. Du bist frei. Du bist erlöst. Was für ein Grund zur Freude! Oder bist du einer von Vielen, der weiter in seiner Zelle sitzen bleiben will, mit allen Konsequenzen?


Er ist wahrhaftig auferstanden.

 

Frohe Ostern wünscht dir,
Wolfgang Dombert

g