Immer | Schönes im Herz

Im vergangenen Jahr fand zum vierten Mal unser Winterspielplatz statt. Kinder im Alter von 0-5 Jahren waren mit ihren Eltern eingeladen die Nachmittage in einer großen Spiellandschaft zu verbringen. Eine Woche lang erfüllte Kinderlachen und natürlich auch jede Menge Freudengeschrei die Räume. – Hier kannst Du den Bericht zum letzten Winterspielpatz nachlesen.

Dieses Jahr blieb es leider still in den Räumen. In diesen Tagen verbringen die meisten Kinder ihre Tage alleine daheim mit den Eltern und es ist für so manche Familie eine schwierige Zeit.

Ich persönlich habe festgestellt, dass es mir (und vermutlich auch meiner Familie) am besten hilft, wenn ich versuche trotz aller Umstände ruhig zu bleiben und auch die schönen Seiten zu sehen. Ich gerate sonst in eine Abwärtsspirale.

Auf Instagram las ich neulich den Post von Daniela Mailänder*, die Schönes für ihr Herz wahrnehmen möchte. Sie möchte nicht, dass ihr Herz in dieser Zeit härter wird und Risse bekommt vor lauter Unsicherheit. Sie möchte es täglich pflegen, mit schönen Momenten.

*Einige kennen Daniela Mailänder sicher noch von einer Lesung, die sie 2019 in unserer Gemeinde gehalten hat.

Versuch das doch auch einmal. Mach dir die schönen Momente bewusst und halte sie vielleicht sogar im Bild fest. Sichere sie auf dem Handy oder poste sie, wenn du magst, auf Instagram mit dem Hashtag #schönesimherz. Dann kannst du auch an dunklen Tagen durch die Bilder scrollen und dich an die schönen Momente erinnern.

Ich fand die Umschreibung „Schönes im Herz“ auch so wunderbar. Etwas bewusst wahrnehmen das unser Herz erfreut und es vielleicht sogar ein wenig hüpfen lässt. Das kann ein Sonnenaufgang sein, Spielen mit den Kindern, mit Schneekristallen bedeckte Pflanzen im Garten, eine leckere Tasse Kaffee, ein gutes Buch, die liebe Chat-Nachricht einer Freundin, Zeit mit Jesus … Und ich glaube ganz fest, dass der Tag schon nicht mehr ganz so trüb aussieht, wenn wir uns jeden Tag einen schönen Moment bewusst machen.

Einen besonders schönen Moment hatte ich in der vergangenen Woche, als ich morgens einen Sonnenaufgang von meinem provisorischen Homeoffice-Arbeitsplatz am Esstisch beobachten durfte. Der Himmel leuchtete zuerst in allen nur erdenklichen Rot- und Blautönen und als die Sonne durchbrach glitzerte der Schnee und die Welt war in ein warmes Licht getaucht. Die Bilder meiner Handy-Kamera werden dem Schauspiel nur sehr bedingt gerecht…



Es war als hätte Gott den Himmel für mich geöffnet und die Sonne strahlen lassen, damit ich zum Beginn des Tages die Schönheit seiner Schöpfung sehen darf. Dieser Moment hat getröstet, tiefen Frieden geschenkt und Mut gemacht.

Dazu kam mir das Lied „Stück vom Himmel“ in den Sinn. Dort heißt es im Refrain:

Ich will, dass Deine Liebe mich umgibt
Überwältigt, wie Du bist
Meine Sehnsucht ist Dich tief zu kennen
Herr dafür öffne ich mich neu
Werf die Ängste über Bord
Sehne mich nach einem Stück vom Himmel



Ich möchte viel öfter ein Stück des Himmels sehen und von Gottes Liebe umgeben sein. Und das wünsche ich auch Dir. Dass Du in der nächsten Woche viele „Schönes-im-Herz-Momente“ erlebst und dass du spüren kannst wie Gottes Liebe dich umgibt.

Sabrina Bauer

g